Evaluation unserer Arbeit

Nach einem Runderlass des Ministeriums vom 28.4.2003 ist jede Schule zur internen Evaluation verpflichtet. Dies bedeutet: Die Arbeit an der Schule soll überprüft und bewertet werden.

Im Erlass heißt es:

Die interne Evaluation der Schule soll die folgenden Mindeststandards für Selbstevaluation berücksichtigen:

Die Schule führt neben den Parallelarbeiten eine Evaluationsmaßnahme durch, die sich auf den Unterricht oder auf die Erziehungsarbeit an der Schule bezieht. Die Schulen entwickeln und erproben Verfahren zu einer qualifizierten Rückmeldung von Schülerinnen und Schülern sowie aller an der Schule beschäftigten Mitarbeiter (Schülerfeedback und Mitarbeiterfeedback). In den allgemein bildenden Schulen werden regelmäßig Einschätzungen der Elternschaft über die schulische Arbeit eingeholt (Elternfeedback).

 

Die Schulen legen fest, wie sie die interne Evaluation umsetzen.

Nach „PISA“ beschäftigen sich zu Recht viele Lehrerinnen und Lehrer, Mitglieder der Schulleitung, aber auch Eltern sowie Schülerinnen und Schüler mit der Qualität ihrer Schule:

  • Wie gut ist eigentlich unsere Schule? Wie können wir das zunächst einmal für uns selbst feststellen?
  • Welche besonderen Stärken zeichnen unsere Schule aus?
  • Gibt es Bereiche an unserer Schule, die wir unbedingt verbessern sollten? Welche sind das?

Da eine professionelle Evaluation von jeder einzelnen Schule allein kaum zu leis-ten ist, haben hat die Schulkonferenz im Jahr 2005 beschlossen, auf die Hilfe der Bertelsmann Stiftung zurückzugreifen. Das Unterstützungsangebot der Bertelsmann Stiftung soll im Folgenden kurz erläutert werden:

Das Unterstützungsangebot der Bertelsmann Stiftung
Die Bertelsmann Stiftung unterstützt Schulen, die eigenen Aufgaben, Ziele und Ansprüche besser zu erfüllen.

Sie hat mit dem „Internationalen Netzwerk Innovativer Schulsysteme“ (INIS) aus der internationalen Praxis heraus ein Steuerungsinstrument erarbeitet, das Schulleitungen und Kollegien hilft, ihren Schulentwicklungsprozess mit Hilfe von Daten zu evaluieren und zu planen. Mit diesem Selbstevaluationsinstrument wird die gesamte schulische Arbeit erfasst. Schulen müssen keine zusätzliche Zeit investieren, um eigene Evaluationsinstrumente auf professionelle Weise zu entwickeln. Nachdem das Instrument der Bertelsmann Stiftung in der dreijährigen internationalen Erprobungsphase seine Praxistauglichkeit und einfache Handhabbarkeit unter Beweis gestellt hat, konnten im Jahr 2005 auch weitere interessierte Schulen in Deutschland davon profitieren.

 

Das international gemeinsam festgelegte Qualitätsverständnis bezieht sich auf fünf zentrale Qualitätsdimensionen:

  1. Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags
  2. Lernen und Lehren
  3. Führung und Management
  4. Schulklima und Schulkultur
  5. Zufriedenheit

sowie ihre Kriterien und Indikatoren.

Fragebögen zur Befragung von Schülern, Eltern, Lehrern und sonstigen Mitarbeitern in der Schule wurden von der Bertelsmann Stiftung zur Verfügung gestellt. Sie sind wissenschaftlich geprüft und in der Praxis erprobt worden.

Über das Internetportal der Bertelsmann Stiftung wurden die Fragebögen den am Evaluationsprojekt beteiligten Schulen zur Verfügung gestellt.

Anschließend konnte unsere Schule die Ergebnisse der Datenauswertung in Form eines individuellen, ausschließlich an uns gerichteten Schulberichts aus einem geschützten Raum des Internetportals herunterladen.

Aktuelle Evaluationen wurden im Schuljahr 2014 / 2015 im Bereich „Informierender Unterrichtseinstieg“ (IUP) und im Schuljahr 2015 / 2016 zum Hausaufgabenkonzept der Schule durchgeführt.